28. März 2016

Ostern mal ganz ohne Osterlamm und Karfreitags-Fisch

Ich komme aus Wien und traditionell wurde hier immer im Rahmen der Familie groß aufgekocht. Natürlich durfte am Karfreitag nach 40 Fastentagen traditionell der Fisch nicht fehlen und am Sonntag musste dann das arme Osterlamm daran glauben.

Im Zeitalter, in dem die vegane Ernährung und all ihre Variationen voll im Trend liegen, wird so manchem Osterlämmchen das Leben gerettet. Stattdessen greift man zum Fleischersatz und formt sich aus Tofu, Seitan seinen österlichen Fleischersatz. Und die, die es bequemer wollen greifen gleich zum Fertigprodukt. Wie gesund das ist, ist fraglich und ich frage mich immer – wenn man sich dafür entscheidet allem tierischen den Rücken zu kehren, warum muss ich dann alles so zusammenbrauen, sodass es annähernd wieder nach Fleisch schmeckt und sogar so aussieht. Noch dazu sind die meisten Fertigprodukte wie vegane Wurst und Käse um keinen Deut besser als andere industriellen Waren. Habt ihr schon einmal die Zutatenliste gelesen – da kommt sehr oft kaum noch eine Zutat darin vor, die ich jemals zum Kochen verwenden würde – außer du bereitest dein Essen immer mit viel Stärke in allen Variationen, Aromen, Kaliumsorbat, Farbstoffen, etc. zu?
Ich hoffe eher nicht.

Wie wäre es also komplett von dieser Idee Abstand zu nehmen und einfach kreativ mit natürlichen Lebensmittel feine Gerichte für die Familie zu zaubern. Ich bin zwar nicht vegan und gar nicht radikal in irgendeine Richtung, aber wie ihr ja wisst, liebe ich Rohkost und habe hier auch meine Ausbildungen gemacht.

Darum dürfen ein paar feine Inspirationen für einen Osterbrunch von mir nicht fehlen. Ich würde es großartig finden, wenn du sie nachkochst und mir ein Foto von deiner Kreation schickst, die wir dann auf unserer FB Seite teilen dürfen. Als kleines Dankeschön gewinnen die ersten drei Zusender ein kleines Osterpaket mit feinen natürlichen Kostproben – das ich dir persönlich zustellen lasse.

Also ran an die Arbeit und hier zu den Rezepten: